Nachentrückungslehre

HANDBUCH ORIENTIERUNG: Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen, Esoterik.

Nachentrückungslehre (Posttribulationismus) ist die Lehre von der Entrückung der Gemeinde am Ende der siebenjährigen Großen Trübsalszeit des Antichristen. Die Argumente, die gegen die Vorentrückungslehre (Prätribulationismus) angeführt werden können (siehe dort), sprechen nicht automatisch für die Nachentrückung, verleihen dieser aber doch eine gewisse Wahrscheinlichkeit. Insbesondere das Argument, dass es während der Trübsalszeit Gläubige auf der Erde gibt, dass sich also wahrscheinlich die Gemeinde während der Trübsalszeit noch auf der Erde befindet (so die ungekünsteltste Deutung von Stellen wie Mt 24 und Lk 21), scheint ein starkes Indiz für die Nachentrückungs-Lehre zu sein. Ein weiteres Argument, welches für die N. ins Feld geführt wird, lautet: Nach Mt 13,24-30 werden Unkraut und Weizen zusammen aufwachsen "bis zur Ernte". Der Weizen wird in die Scheunen gesammelt, nachdem das Unkraut ins Feuer geworfen ist (V. 30). Aber sie werden zusammen aufwachsen bis ans Ende, bis das Gericht erfolgt – entweder Strafe ("Feuer") oder Belohnung. Eine vorherige Wegnahme des Weizens (= Entrückung) ist hiernach genauso wenig möglich wie eine vorherige Wegnahme des Unkrauts. — Allerdings – so ist kritisch zu vermerken - handelt es sich hier um ein Gleichnis, das im Blick auf einzelne Stationen des Endgeschehens keine detaillierten Aussagen macht und daher nicht überinterpretiert werden sollte. Auch in der Auslegung, die Jesus selber seinen Jüngern gibt, wird nur allgemein vom "Ende der Welt" gesprochen (Mt 13,40) – ohne bestimmten Entrückungszeitpunkt. Ferner kann man gerade 2. Thess 2, eine "Hauptbelegstelle" des Prätribulationismus, auch für den Posttribulationismus anführen, weil da gesagt wird, dass der Herr nicht kommt, bevor der Antichrist kommt, bevor der Abfall vom Glauben eintritt. Wenn man von nur einer Wiederkunft Jesu Christi ausgeht, müsste man sagen: Jesus kommt nicht wieder, bevor der Antichrist sichtbar aufgetreten ist und der Glaubensabfall stattgefunden hat. Man kann diese Stelle also gerade auch andersherum verwenden, als der Prätribulationismus es tut. Die Frage bleibt nur, was das ist, das den Antichristen noch aufhält (s. hierzu das unter Vorentrückungslehre Ausgeführte).

S. auch: Entrückung; Pre-Wrath-Rapture; Vorentrückungslehre.

Lit.: L. Gassmann, Was kommen wird, 2002.

Lothar Gassmann


HANDBUCH ORIENTIERUNG:
Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen , Esoterik

Urheber und Redaktion: Dr. Lothar Gassmann

www.L-Gassmann.de


Gedruckte Ausgabe des HANDBUCHS ORIENTIERUNG unter

http://l-gassmann.de/christliche-buecher/handbucher.html