Pre-Wrath-Rapture

HANDBUCH ORIENTIERUNG: Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen, Esoterik.

Dieses Modell berührt sich mit der Lehre von der Entrückung in der Mitte der Trübsalszeit (engl. mid-tribulationism), ist aber nicht mit ihr identisch, da die Entrückung zeitlich nach der Mitte der sieben Jahre, aber doch vor ihrem Ende eingeordnet wird.

Marvin Rosenthal vertritt die "Entrückung vor dem Zorn Gottes" in seinem Buch "The Pre-Wrath Rapture of the Church", das in deutscher Sprache unter dem verallgemeinernden Titel "Was glauben sie über die Wiederkunft Christi?" (1994) erschienen ist. Die "Entrückung vor dem Zorn Gottes" geschieht während der siebenjährigen Trübsalszeit, aber nicht in der Mitte, auch nicht am Anfang, auch nicht am Ende, sondern im letzten Dreiviertel, etwa im 4. oder 5. Jahr, bevor das Gericht über den Antichristen erfolgt und der Zorn Gottes sich entfaltet. Der Antichrist regiert dann also schon. Die Entrückung erfolgt während der Herrschaft des Antichristen, auf dem Höhepunkt seiner Gewaltherrschaft.

Rosenthal schreibt:

"1. Die Bibel lehrt, dass es eine noch in der Zukunft liegende Zeitperiode von sieben Jahren geben wird. Innerhalb dieser Zeitspanne wird der Antichrist auftauchen, es wird zur Großen Trübsal kommen, die Kirche wird entrückt werden und der Zorn des Tages des Herrn wird zu wirken beginnen. Dieser Zeitrahmen wird die siebzigste Woche Daniels genannt ...

2. Die Bibel lehrt, dass diese siebzigste Woche in drei große Abschnitte aufgeteilt ist: der Beginn der Trübsal (Mt 24,8), die große Trübsal (Mt 24,21; praktisch in der Mitte beginnend, wenn der Antichrist sich offenbart; L. G.) und der Tag des Herrn (Mt 24,30-31; dieser beginnt nach Rosenthals Ansicht schon während der Trübsal; L. G.).

3. Die Bibel lehrt, dass die Große Trübsal (´die Notzeit Jakobs`) in der Mitte dieser Sieben-Jahres-Periode beginnt, doch nicht bis zu deren Ende dauert. Die Große Trübsal wird verkürzt; ihr folgen kosmische Erschütterungen (Mt 24,22; Mk 13,24-25)" (a.a.O., 342f.).

Die Tage werden für die Auserwählten verkürzt werden (vgl. Mt 24,22), so dass also die Entrückung für sie in der zweiten Hälfte der sieben Jahre erfolgen könnte, bevor der Zorn über die Erde vollends ergeht. Und zwar sagt Rosenthal: vor dem Öffnen des siebten Siegels (a.a.O., 343). Er beruft sich auf Offb 7,14 und 8,1f. In Offb 7 ist die Rede von der großen Schar der Überwinder, die vor dem Throne Gottes steht.

In V. 14 heisst es:

"Und ich sprach zu ihm: Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind's, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel."

In Offb 8,1 beginnt die Öffnung des siebten Siegels. Die ersten sechs Siegel sind auf-gebrochen, die apokalyptischen Reiter losgelassen. Die Gemeinde muss also nach der "Vor-dem-Zorn-Theorie" durch diese sechs Gerichte durch, aber vor dem siebten Siegel wird sie entrückt.

Rosenthal weist auch darauf hin, dass der Glaubensabfall und die Offenbarung des Menschen der Gesetzlosigkeit dem Tag des Herrn vorangehen (2. Thess 2):

"Daher kann der Tag des Herrn nicht beginnen, ehe nicht die ersten fünf Siegel aufgebrochen werden bzw. die siebzigste Woche nicht begonnen hat ... Die Bibel macht klar, wann der Tag des Herrn beginnt. Es muss nicht erraten werden. Er wird beim Öffnen des siebten Siegels beginnen. Johannes schrieb: ´der große Tag ihres Zornes ist gekommen` (Offb 6,17)" (a.a.O., 343).

Beurteilung:

So plausibel diese Argumentation zu klingen scheint, so ist doch – wie bei den anderen Entrückungs-Theorien – auch hier Zurückhaltung geboten. Dispensationalistisch denkende Autoren haben sich inzwischen umfassend mit Rosenthal auseinandergesetzt, ohne ihn jedoch m.E. in allen entscheidenden Punkten widerlegen zu können (vgl. v.a. das als Reaktion auf Rosenthal, Gundry und andere Autoren entstandene voluminöse Werk "Wenn die Posaune erschallt", 2000, mit 21 Aufsätzen für die Verteidigung der Vorentrückungslehre). Im Hinblick auf alle Modelle, die mit der Wiederkunft Jesu und der Entrückung der Gemeinde zu tun haben, ist an die Worte Jesu zu erinnern:

"Von dem Tage aber und von der Stunde weiss niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater ... Darum wachet; denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt" (Mt 24,36.42).

"Es gebührt euch nicht, Zeit und Stunde zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat" (Apg 1,7).

Die Frage nach dem Zeitpunkt der Entrückung ist wichtig, aber nicht heilsentscheidend. Entscheidend dagegen ist die Erlösung des Sünders durch Jesus Christus allein aus Gnaden sowie die ständige Wartebereitschaft bezüglich der Wiederkunft des Herrn.

S. auch: Entrückung; Nachentrückungslehre; Teilentrückung; Vorentrückungslehre; Zeichen der Zeit; Wiederkunft Jesu Christi; Heilsgeschichte; Eschatologie.

Lit.: M. Rosenthal, Was glauben Sie über die Wiederkunft Christi?, 1994. – Kritisch: T. Ice/T. Demy (Hg.), Wenn die Posaune erschallt, 2000.

Lothar Gassmann


HANDBUCH ORIENTIERUNG:
Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen , Esoterik

Urheber und Redaktion: Dr. Lothar Gassmann

www.L-Gassmann.de


Gedruckte Ausgabe des HANDBUCHS ORIENTIERUNG unter

http://l-gassmann.de/christliche-buecher/handbucher.html