T’ai-Chi

HANDBUCH ORIENTIERUNG: Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen, Esoterik."T‘ai-Chi" (T’aiji) bedeutet "Höchste Energie" und bezeichnet eine Kampfkunst bzw. Bewegungsmeditation, den Kampf mit einem imaginären Gegner (Schattenboxen).

Die im Zeitlupentempo ausgeführten Bewegungen (zwischen 30 bis 180) sind Angriffs-, Rückzugs- oder Verteidigungsgebärden. Sie sollen die Lebensenergie Chi (Qui, Ki) anregen und Yang und Yin harmonisieren. T‘ai-Chi gehört zur ">Traditionellen Chinesischen Medizin" (TCM) und wird in Deutschland seit etwa 25 Jahren in "Gesundheitszentren", Fitness-Zentren und Volkshochschulen angeboten. Chinesische T’ai-Chi-Lehrer schmücken sich häufig mit Dr.- bzw. Professorentiteln, die aber keinen akademischen Grad bedeuten, sondern geschäftstüchtige Übertragungen chinesischer Ehrentitel sind. Als therapeutische Methode – so die Werbung – könne T’ai-Chi alle körperlichen und seelischen Krankheiten heilen. Wissenschaftliche Belege gibt es dafür nicht.

T’ai-Chi-Ch’uan, bedeutet "höchste Energie der Faust". Diese Kampfkunst ist vergleichbar mit den fernöstlichen Nahkampf-Disziplinen Judo, Karate, Teakwondo oder auch Kung-Fu (tödliche Fauststöße).

Zur Beurteilung s.: Esoterische Medizin.

Lit.: M. Kotsch, Chinesische Medizin, 2000.

Adelgunde Mertensacker


HANDBUCH ORIENTIERUNG:
Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen , Esoterik

Urheber und Redaktion: Dr. Lothar Gassmann

www.L-Gassmann.de


Gedruckte Ausgabe des HANDBUCHS ORIENTIERUNG unter

http://l-gassmann.de/christliche-buecher/handbucher.html