Endzeit-Berechnungen

HANDBUCH ORIENTIERUNG: Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen, Esoterik.Gemeint ist die Berechnung von Jahreszahlen (manchmal auch Tagen) hinsichtlich der Wiederkunft Jesu Christi.

Bereits jüdische Rabbiner im ersten Jahrhundert nach Christus wandten – etwa unter Hinweis auf Zahlen im biblischen Buch Daniel – die Regel an: ein Tag für ein Jahr. Sie versuchten, dadurch das Kommen des Messias zu berechnen. Auch Joachim von Fiore hat im Mittelalter Berechnungen angestellt. So zählte er zum Beispiel die 1260 Tage in Offenbarung 11,3 und 12,6 zum Geburtsjahr Jesu Christi hinzu und gelangte dadurch zum Jahr 1260, in welchem das Zeitalter des Geistes beginnen sollte. Manches weitere Beispiel aus der (Kirchen-)Geschichte für Termin-Berechnungen könnte genannt werden (etwa der württembergische Prälat Johann Albrecht >Bengel, der die Wiederkunft Christi auf das Jahr 1836 datierte).

Von welchem Grunddatum gehen solche Berechnungen aus? Mindestens drei Möglichkeiten sollen Erwähnung finden.

Im 19. Jahrhundert erregte vor allem die Voraussage der Wiederkunft Jesu Christi für das Jahr 1844 durch William Miller großes Aufsehen (>Adventisten). Vor Miller, der diese "Entdeckung" lange Zeit für sich behielt und erst 1831 damit an die Öffentlichkeit ging, hatte allerdings der Engländer John Aquila Brown diese Jahreszahl öffentlich vertreten, und zwar in einer bereits 1823 publizierten Schrift. Brown (und nicht Miller, auch nicht Charles Taze Russell) dürfte als der wahre Urheber der Deutung der sieben Zeiten in Daniel 4 auf 2520 Jahre gelten. Die 2300 Tage aus Daniel 12 sollten laut Brown 1844 enden, die 2520 Jahre oder sieben Zeiten aus Daniel 4 im Jahre 1917 (ausgehend von der fälschlich auf das Jahr 604 v. Chr. datierten Zerstörung Jerusalems). John Nelson Barbour verschob diesen Termin (ebenso unzutreffend) auf 606 v. Chr. und gelangte dadurch auf (ungefähr) 1914. Diese Berechnung hat schließlich Russell übernommen (s.u.) . Heute geht die Wachtturm-Gesellschaft vom Jahr 607 v. Chr. aus, weil Russell fälschlich ein Jahr 0 gezählt hatte.

Als Beispiel für Endzeit-Berechnungen wählen wir das Jahr 1914 und seine Berechnung durch Russell und die Wachtturm-Gesellschaft. Wie gelangt die Wachtturm-Gesellschaft zum Datum "1914"? Sie geht davon aus, dass 607/606 v. Chr. mit der Zerstörung Jerusalems durch den babylonischen Herrscher Nebukadnezar die theokratische Vorbildherrschaft Israels endete und die "Zeiten der Nationen" begannen. 607/606 v. Chr. ist also der Ausgangspunkt, mit dem man zu zählen beginnt. Dann wird gefragt, wie lange die "Zeiten der Nationen" dauern. Die Antwort findet man in Dan 4, wo Daniel einen Traum Nebukadnezars deutet. Darin heisst es: "Man wird dich (Nebukadnezar) aus der Gemeinschaft der Menschen verstoßen, und du musst bei den Tieren des Feldes bleiben, und man wird dich Gras fressen lassen wie die Rinder, und du wirst unter dem Tau des Himmels liegen und nass werden, und sieben Zeiten werden über dich hergehen, bis du erkennst, dass der Höchste Gewalt hat über die Königreiche der Menschen und sie gibt, wem er will" (Dan 4,22).

Die "sieben Zeiten" werden als die Dauer der "Zeiten der Nationen" interpretiert. Wie aber sind diese "sieben Zeiten" mit Jahreszahlen zu füllen? Zur Beantwortung "springt" man in die Johannesoffenbarung, wo von "dreieinhalb Zeiten" die Rede ist. Die weitere Vorgehensweise wird durch das folgende Zitat aus der Wachtturm-Schrift "Frieden und Sicherheit – wie wirklich zu finden?" erhellt:

"In Offenbarung 11:2,3 wird gezeigt, dass 1 260 Tage 42 Monate oder dreineinhalb Jahre sind. In Offenbarung 12:6,14 ist von derselben Anzahl Tage (1 260) die Rede, doch werden sie dort als ´eine Zeit [1] und Zeiten [2] und eine halbe Zeit` oder dreieinhalb ´Zeiten` bezeichnet. Jede dieser ´Zeiten` umfasst 360 Tage (3 1/2 x 360 = 1 260). Jeder Tag dieser prophetischen ´Zeiten` steht für ein ganzes Jahr gemäss dem Grundsatz ´Ein Tag für ein Jahr` (4. Mose 14:34; Hesekiel 4:6). Die ´sieben Zeiten` entsprechen daher 2 520 Jahren (7 x 360). Zählen wir vom Herbst des Jahres 607 v.u.Z. an, als das Vorbildkönigreich Gottes in Juda von Babylon gestürzt wurde, so bringen uns die 2 520 Jahre zum Herbst des Jahres 1914 u.Z. (606 1/4 + 1913 3/4 = 2 520). Das ist das Jahr, in dem Jesus Christus mit dem ´Königreich der Welt` betraut werden sollte" (S. 72 f.).

So geschlossen dieses Rechenkunststück auf den ersten Blick erscheinen mag, so gewichtig sind die Einwände, die sich dagegen erheben. Ich beschränke mich auf die vier wesentlichsten:

a. Jerusalem wurde nicht 607/606 v. Chr. von Nebukadnezar zerstört, sondern 587 v. Chr.
Somit ist der Ausgangspunkt der ganzen Berechnungen falsch - und demzufolge auch das Ergebnis.

b. Die Deutung der "sieben Zeiten" in Dan 4 durch die Wachtturm-Gesellschaft ist reine Allegorese.
Aus dem Text geht nichts anderes hervor, als dass Nebukadnezar "sieben Zeiten" lang von einer Geisteskrankheit geplagt und seine Herrschaft von ihm genommen wird, bis er erkennt, dass Gott allein "Gewalt hat über alle Königreiche der Welt und sie gibt, wem er will" (vgl. Dan 4,13.22). Die "sieben Zeiten" werden in Dan 4 nicht näher erklärt, doch ist mit der Septuaginta und Josephus (Antiquitates X, 216) anzunehmen, dass es sich um "sieben Jahre" handelt (vgl. G. Maier, Der Prophet Daniel, 1982, 182).

c. Auch die "dreieinhalb Zeiten" aus Offb 12,14 sind aller Wahrscheinlichkeit nach als "dreieinhalb Jahre" im wörtlichen Sinn zu verstehen, was durch die parallelen Charakterisierungen "42 Monate" und "1.260 Tage" (Offb 11,2 f.; 12,6) geradezu unterstrichen wird. Sie beziehen sich vermutlich auf die Trübsalszeit im Zusammenhang mit der Herrschaft des Antichristen, die sieben (2 x 3 1/2) Jahre dauern wird.

d. Das Gleiche gilt für die Deutung der "1. 260 Tage" in Offb 11,3 und 12,6 als "1.260 Jahre".
Die Deutung der "Tage" als "Jahre" widerspricht ganz offensichtlich der Parallelität zwischen den "1.260 Tagen" und den "42 Monaten" in Offb 11,2 f. sowie den dort beschriebenen und zeitlich eng begrenzten Ereignissen (es sei denn, man deutet die gesamte Offb allegorisch, was die Zeugen Jehovas auch tun). Vor allem aber gibt es in der Bibel keinen allgemeingültigen Grundsatz "Ein Tag für ein Jahr", sondern nur eine Anwendung dieses Verfahrens in bestimmten Situationen, die – gerade in 4. Mose 14,34 und Hes 4,5 f. – klar als solche gekennzeichnet werden. In Offb 11 und 12 hingegen ist nirgends ein Hinweis auf eine Anwendung dieses "Grundsatzes" in diesem Zusammenhang zu finden, so dass kein Anlass besteht, aus "Tagen" "Jahre" zu machen.

Auch die Aussage aus 2. Petr 3,8, dass ...

"ein Tag vor dem Herrn wie tausend Jahre"

... ist, gehört in den unmittelbaren Kontext, in dem sie steht. Sie soll die auf die Wiederkunft Christi wartende Gemeinde zur Geduld ermahnen und trösten. Es wäre falsch, daraus eine abstrakte Regel abzuleiten und diese auf Offb 11 und 12 zu übertragen. Das Jahr 1914 ist nach allem Gesagten nicht zu halten. Die Deutung wurde denn auch von den Zeugen Jehovas – v.a. allerdings infolge des Aussterbens der betreffenden 1914er-Generation – in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts aufgegeben.

Die Aussagen Jesu bezüglich Endzeit-Berechnungen sind eindeutig.

Als er von seinen Jüngern gefragt wird ...

"Was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt?" (Mt 24,3),

da nennt er ihnen eine ganze Reihe von Zeichen dafür, die (vermehrt) auftreten, wenn sein Kommen nahe ist (Mt 24,4 ff. parr.). Aber bezüglich der Berechnung eines genauen Datums sagt er ihnen (und uns):

"Von dem Tag aber und von der Stunde weiss niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater... Darum wachet; denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt!" (Mt 24,36.42).

Der Textzusammenhang ergibt dabei unmissverständlich, dass sich die Formulierung "Tag und Stunde" auf die Berechnung eines Datums überhaupt bezieht. Das ist deshalb wichtig zu betonen, weil immer wieder behauptet wird, "Tag und Stunde" könne man nicht wissen, aber das Jahr. Aber gerade das will Jesus nicht sagen. Er stellt nur fest, dass bei einer Vermehrung der Zeichen sein Kommen nahe ist, betont jedoch gegenüber jeder Berechenbarkeit das Überraschende seines Erscheinens, das sein wird "wie ein Blitz" (Mt 24,23ff.)

Das wird unterstrichen durch die Aussage des auferstandenen Christus kurz vor seiner Himmelfahrt. Als ihn die Jünger fragen:

"Herr, wirst du in dieser Zeit wieder aufrichten das Reich für Israel?", da antwortet er ihnen: "Es gebührt euch nicht, Zeitläufe (chronous) oder Zeitpunkte (kairous) zu wissen, die der Vater in seiner Macht bestimmt hat, aber ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde" (Apg 1,6 ff.).

Die Jünger sollen nicht über heilsgeschichtliche Zeitpunkte spekulieren und Berechnungen aufstellen, sondern in Treue ihr Missionswerk tun. Dann erst wird Jesus Christus wiederkommen in Herrlichkeit (vgl. Mt 24,14).

Nun gibt es freilich Stellen im Alten und Neuen Testament, vor allem in den apokalyptischen Schriften, in denen Zahlen vorkommen, die sich auf Ereignisse in der Heils- und Weltgeschichte beziehen (s.o.). Erlauben diese Zahlen, die Wiederkunft Christi und den "Abschluss des Systems der Dinge" zu berechnen, wie etwa die Zeugen Jehovas behaupten? Besteht somit ein Widerspruch zwischen den gerade zitierten Aussagen Jesu über die Nichtberechenbarkeit der endzeitlichen Termine einerseits und den Zahlenangaben, etwa im Buch Daniel oder in der Johannesapokalypse, andererseits? Oder zeigen gerade die gescheiterten (und dann teilweise nachträglich umgedeuteten) Berechnungen der unterschiedlichen Sekten auf, dass Jesu Ablehnung einer Berechenbarkeit des Tages Jahwes, seiner Wiederkunft etc. mit den anderen biblischen (chronologischen) Aussagen übereinstimmt?

Die Antwort ergibt sich mit folgendem Zitat von Gerhard Maier:

"Beachtet man den Zusammenhang, dann können die 1.290 bzw. 1.335 Tage eigentlich nur auf die ´letzten Stufen der Endgeschichte` gehen, wo sie sich u. U. sogar in einem äußeren Sinne erfüllen ... Die 1.335 Tage sind länger als die 1.290 Tage von V. 11 (Dan 12,11), länger als die 1.150 Tage von Dan 8,14, länger als die 1.260 Tage von Offb 11,3; 12,6 und evtl. länger als die 42 Monate von Offb 11,2 und 13,5. Schließlich besteht offensichtlich eine Verbindung zu den 3 1/2 Zeiten von Dan 7,25; 12,7 und Offb 12,14. Man kann vermuten, dass die 1.335 Tage die zweite Hälfte der letzten Jahrwoche von Dan 9,27 bilden" (G. Maier, ebd., 1982, 422 f.).

Ähnlich deutet Arnold Fruchtenbaum die 1.260 Tage (= 3 1/2 Jahre) aus Offb 11,3; 12,6 auf die zwei Teile der noch bevorstehenden siebenjährigen Herrschaft des Antichristen, insbesondere auf deren zweite Hälfte nach der Aufstellung des Gräuels der Verwüstung im Tempel. Unter Bezugnahme auf Dan 12,11 f. schreibt er:

"Diese Danielstelle nennt nun zwei weitere Zahlen. Die erste beträgt 1.290 Tage, also zusätzlich dreißig Tage, in denen der Greuel der Verwüstung im Tempel steht, bevor er beseitigt wird. Die zweite Zahl beträgt 1.335 Tage, also eine Zeitspanne, die 45 Tage über die 1.290 Tage und 75 Tage über die 1.260 Tage hinausreicht. Ein besonderer Segen wird denen verheißen, die bis zum 1.335. Tag aushalten. Der Segen besteht darin, dass die, die bis zum 75. Tag der Zwischenzeit am Leben bleiben, den Beginn des messianischen Reiches erleben dürfen. Viele werden es nicht schaffen und sterben, bevor der 1.335. Tag kommt, obwohl sie über den 1.260. Tag hinaus am Leben geblieben waren" (Fruchtenbaum, Handbuch der biblischen Prophetie, I/1986, 318).

Durch die bisherige Darstellung könnte der Eindruck entstanden sein, dass die Möglichkeit einer baldigen Wiederkunft Jesu Christi abzulehnen sei. Das ist jedoch keineswegs der Fall. Wenn auch die Endzeitspekulationen und -modelle verschiedener Autoren und Sekten aus biblisch-theologischen Gründen kritisiert werden müssen, so kommen wir doch aus denselben biblisch-theologischen Gründen zum Schluss, dass wir ständig bereit sein sollten, die Wiederkunft Jesu Christi zu erwarten. Der Herr selber hat uns dazu nämlich immer wieder aufgerufen:

"Wachet; denn ihr wisst nicht, an welchem Tag euer Herr kommt"

(Mt 24,42; vgl. auch die daran anschließenden Gleichnisse; Mt 24,43-51; 25,1-41).

S. auch: Zeugen Jehovas; Wachtturm-Gesellschaft; >Adventisten; Falsche Propheten.

Lit.: F. Graf-Stuhlhofer, Das Ende naht. Die Irrtümer der Endzeit-Spezialisten, 1992; L. Gassmann, Zeugen Jehovas, 2000.

Lothar Gassmann


HANDBUCH ORIENTIERUNG:
Religionen, Kirchen, Sekten, Weltanschauungen , Esoterik

Urheber und Redaktion: Dr. Lothar Gassmann

www.L-Gassmann.de


Gedruckte Ausgabe des HANDBUCHS ORIENTIERUNG unter

http://l-gassmann.de/christliche-buecher/handbucher.html